Bericht: Verkehrsmodellierung für Hamburg mit einem Multiagentensystem

Intermodalität im Verkehr (der Wechsel innerhalb einer Reise zwischen der Fortbewegung zu Fuß, mit dem Fahrrad und mit dem Auto) kann mit Hilfe von Multiagentensystemen modelliert und analysiert werden. Somit können beispielsweise Fragestellungen zur Verkehrslockerung durch erhöhte Verfügbarkeit von Fahrradstationen erörtert werden. Hier ein kurzer Bericht:

Mobilität durch Intermodalität: MARS bei der 61. Konferenz für Wissenschaft, Schule und Praxis

Durch erhöhte Intermodalität im Stadtverkehr kann die durchschnittliche Verkehrsdichte sowie die Reisedauer verringert werden. Mit Hilfe von agentenbasierter Modellierung kann intermodale Fortbewegung in einem Stadtnetz auf Individualebene analysiert werden. Zu diesem Thema hielt Ulfia Lenfers hielt auf der 61. Konferenz für Wissenschaft, Schule und Praxis einen Vortrag:

Poster: Entscheidungsunterstützung durch Modellierung von Multimodalem Verkehr

Dem Verkehrsgeschehen einer Großstadtmetropole wie Hamburg liegt eine Vielzahl von täglichen Entscheidungen einzelner Verkehrsteilnehmer zugrunde. Die Verhaltensmuster, die auf individueller Ebene stattfinden und zu weiträumigen Verkehrsaufkommen führen können, sind anhand von multiagentenbasierter Modellierung gut analysierbar. Hierzu veröffentlichte die MARS-Gruppe am Tag der Informatik 2019 ein Übersichtsposter: